Newsletter

» EQS Branchen-Newsletter «

Wir stellen Ihnen monatlich die aktuellsten und spannendsten Web-Beiträge zu den Themen Investor Relations und Compliance zusammen.
    Zurück zur Übersicht

    Studie: Ad-hoc-Mitteilungen im Jahr 2018

    Rückblick auf das Börsenjahr 2018: Wie viele Ad-hoc-Mitteilungen verbreiteten Unternehmen im Prime Standard und wie oft mussten sie ihre Prognose ändern? Erfahren Sie mehr in unserer Studie.

    t
    l
    X

    Ad-hoc-Mitteilungen sind die wichtigsten Meldungen, die börsennotierte Unternehmen verbreiten. Gesetzlich vorgeschrieben sind diese, damit alle Marktteilnehmer (vulgo Anteilseigner) beim Eintreten von kursrelevanten Fakten über den gleichen Informationsstand verfügen.

    Wir haben alle Ad-hoc-Mitteilungen untersucht, die im Jahr 2018 von den Prime-Standard-Emittenten versendet wurden*. Der Prime Standard ist das wichtigste deutsche Börsensegment und fordert von den Emittenten die Erfüllung hoher internationaler Transparenzanforderungen.

    Zahl der Emittenten

    Die Zahl der Emittenten ist im Jahr 2018 leicht von 305 auf 309 gestiegen. Hierfür verantwortlich sind unter anderem die Börsengänge wie Siemens Healthineers, DWS Group oder auch Knorr-Bremse. Insgesamt sind im vergangenen Jahr 15 Emittenten neu in den Prime Standard aufgenommen worden (2017: 9 Neuzugänge).

    Allerdings haben auch einige Unternehmen das Segment verlassen. Zu den teilweise illustren Abgängen gehört das ehemalige MDAX-Mitglied Diebold Nixdorf, das nunmehr in die zweite Börsenliga, den General Standard mit deutlich geringeren Transparenzpflichten, abgestiegen ist. Ebenso wie die in der Insolvenz befindliche Fluggesellschaft Air Berlin. Andere Emittenten wie die Stada Arzneimittel AG wurde sogar vollständig von der Börse genommen.

    2,8 Mitteilungen pro Unternehmen

    Die 309 Aktienemittenten haben insgesamt 859 Ad-hoc-Nachrichten verbreitet. Das entspricht einem Durchschnitt von 2,8 Meldungen je Unternehmen. Dabei bestehen deutliche Unterschiede zwischen den Indizes:

    • DAX: 3,3 Meldungen je Emittent
    • MDAX: 2,4 Meldungen je Emittent
    • SDAX: 2,1 Meldungen je Emittent
    • Unternehmen, die keinem Index angehören: 3,2 Meldungen je Emittent

    Die Nebenwerte-Indizes MDAX und SDAX sind demnach also deutlich weniger mitteilungsfreudig.

    Ad-hoc-Mitteilungen im Prime Standard 2018

    Im Vergleich: Die durchschnittliche Anzahl an Ad-hoc-Mitteilungen je Emittent im Prime Standard 2018

    162 Prognoseänderung / Gewinnwarnungen

    Prognosen sind äußerst schwierig, vor allem wenn sie die Zukunft betreffen. Trotz aller vorsichtiger Planung wurden im vergangenen Jahr 162 Mitteilungen mit den Schlagworten „Prognoseänderung“ und / oder „Gewinnwarnung“ versehen. Die Unternehmensgröße spielte bei der Verlässlichkeit der Prognosen kaum eine Rolle. So wurden im DAX, dem deutschen Leitindex, 13 Ad-hoc-Meldungen veröffentlicht, die eine Änderung der Planzahlen beinhalteten. Im MDAX, der nach der Umstellung im September 2018 nunmehr aus 60 Emittenten besteht, wurden 24 solcher Mitteilungen veröffentlicht. Für den Nebenwerte-Index SDAX mit seinen nun 70 Emittenten wurden 27 Mitteilungen mit mindestens einem dieser Schlagworte notiert.

    Prognoseaenderungen im Prime Standard 2018Wie oft kam es 2018 zu Prognoseänderungen und/oder Gewinnwarnungen?


    *Rund 98% dieser Mitteilungen wurden über unser EQS COCKPIT verbreitet.

    t
    X
    Released:
    January 03, 2019
    |
    Updated:
    January 03, 2019