Newsletter

» EQS Branchen-Newsletter «

Wir stellen Ihnen monatlich die aktuellsten und spannendsten Web-Beiträge zu den Themen Investor Relations und Compliance zusammen.
    Zurück zur Übersicht

    Gibt es in der Schweiz Nachholbedarf bei der Digitalisierung?

    Die Schweiz zählt zu den wettbewerbsfähigsten Volkswirtschaften. Damit die Schweiz die Herausforderungen durch die zunehmende Digitalisierung erfolgreich meistern kann, besteht jedoch Handlungsbedarf bei den Informations- und Kommunikationstechnologien sowie bei der Förderung der Digital Economy.  Dies geht aus der Studie «Die digitale Zukunft der Schweiz - Fakten, Herausforderungen und Handlungsempfehlungen» hervor, die von der noch bis Ende 2016 von Patrick Aebischer präsidierten EPF Lausanne im Auftrag von SIX und Swisscom durchgeführt worden ist. Die Studie analysiert den Status quo der Schweiz, stellt diesen anderen Ländern gegenüber und formuliert Handlungsempfehlungen, welche günstige Rahmenbedingungen für die digitale Zukunft schaffen können.

    patrick_aebischer_150

    Patrick Aebischer

    Etablierte Geschäftsmodelle in Frage gestellt

    Die Digitalisierung verändert die Welt. Sie durchdringt beinahe sämtliche gesellschaftlichen und
    wirtschaftlichen Bereiche und nimmt eine Schlüsselrolle für das künftige Wirtschaftswachstum in der
    Schweiz ein. Bestehende Wertschöpfungsketten werden durch die immer engmaschigere
    Vernetzung von Mensch, Maschinen und Dingen aufgebrochen. Etablierte Geschäftsmodelle werden
    dadurch in Frage gestellt, neue entstehen. Dies birgt sowohl Chancen als auch Risiken für die Schweiz. Während der generelle Trend klar in eine zunehmende Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft geht, ist die Geschwindigkeit, mit der sie dies tut, von verschiedenen Faktoren abhängig und nicht in allen Ländern gleich hoch. Die Studie der EPF Lausanne (EPFL) kommt zum
    Schluss, dass die bestehenden Rahmenbedingungen im internationalen Vergleich noch nicht ausreichen, um die Schweiz erfolgreich in die digitale Zukunft zu führen.

    Luft nach oben

    Gemäss der Studie der EPFL bewegt sich die Schweiz im Bereich der informations- und kommunikationstechnologischen (ICT) Infrastruktur auf einem konkurrenzfähigen Niveau. Bei der mobilen Internetnutzung leide die Schweiz jedoch unter strengen
    regulatorischen Vorgaben und daraus resultierenden Kosten. Auch im FinTech-Bereich bestehe noch Luft nach oben. Dank der Präsenz globaler Finanzinstitute und der Qualität der entsprechenden Infrastruktur könne die Schweiz potenziell die Rolle als Innovationstreiber übernehmen. Ein „Swiss Approach“, der nicht einfach die Mechanismen des Silicon Valley kopiere, böte die Chance, den Rückstand auf die führenden FinTech-Zentren aufzuholen.

    Schweiz hat Chancen als «Datentresor»

    Die Studie ortet Chancen auch in Bezug auf das Management von Daten. International geniesse die Schweiz grosses Vertrauen für den verantwortungsvollen Umgang mit Daten und für einen effektiven Datenschutz, zu dem auch eine sichere Infrastruktur beitrage. Die Schweiz habe dadurch die besten Voraussetzungen, sich als internationaler „Datentresor“ und Standort für grosse Data Centers zu positionieren.

    Mangelnder Unternehmergeist

    Der Schweiz mangle es an Unternehmergeist, konstatiert die Studie mit Blick auf die Start-up-Kultur beispielsweise in den USA. Start-ups würden von Gründern in vergleichsweise hohem Alter gegründet, was sich dank deren Erfahrung immerhin positiv auf die Überlebensrate der Start-ups auswirke. Häufig verstreiche aber zu viel Zeit von der Idee zur Marktreife. Auch seien keine Start-up-Ökosysteme in der Schweiz gewachsen. Namentlich bei der Finanzierung und Besteuerung sieht die Studie Potenzial, das Umfeld für Start-ups zu verbessern.

    Zu hohes Mass an Regulierung

    Auch wenn der stabile Rechtsrahmen in der Schweiz zahlreiche Vorteile auch für die Entwicklung einer digitalisierten Gesellschaft biete, könne das vergleichsweise hohe Mass an Regulierung den Sprung ins digitale Zeitalter hemmen. Schwach ausgeprägt sei zudem das E-Government. Hier gelte es, die neuen Möglichkeiten zu nutzen und damit Administration und Wirtschaft zu entlasten.

    Digitale Kompetenzen der Bürger stärken

    Schliesslich stellt die Studie Potenzial bei den digitalen Kompetenzen der Bevölkerung fest. Diese sei die Grundlage, damit die Digitalisierung die Gesellschaft durchdringen und vorwärtsbringen kann. Programme zur Förderung der digitalen Kompetenz sowie die gezielte Verlagerung von Dienstleistungen auf digitale Kanäle seien gleichermassen hilfreich.

    Anschluss nicht verpassen!

    Urs Rüegsegger, Group CEO SIX: „Die heutige Gesellschaft und der Wirtschaftsstandort Schweiz nutzen leistungsfähige, zuverlässige und sichere Infrastrukturen. Damit dies auch in Zukunft so ist, sind Wirtschaft, Politik und Gesellschaft gemeinsam gefordert, die dafür notwendigen Rahmenbedingungen jetzt zu schaffen.“

    Urs, Schaeppi, CEO Swisscom: „Die Studie der EPFL zeigt klar, dass die Schweiz im internationalen Vergleich zwar eine gute, aber eben nicht sehr gute Position einnimmt. Wir müssen heute die Weichen stellen, damit wir in der Schweiz den Anschluss an die Technologien der Zukunft nicht verpassen.“

    t
    X
    Released:
    June 21, 2016
    |
    Updated:
    June 21, 2016